Kreis investiert 2,9 Millionen Euro und beendet Raumknappheit

pm-img
Beim Besuch des fertiggestellten Anbaus mit vier neuen Klassenräumen in der Heinrich-Hehrmann-Schule in Schlüchtern (von links): Klaus Krieger (Amt für Schulwesen beim Main-Kinzig-Kreis), Schuldezernent Winfried Ottmann, Bernd Löffert (Amt für Schulwesen), Schulleiter Elmar Feuerstein, Architekt Timo Trageser, Matthias Eckhardt, Leiter des Amtes für Schulwesen, und Hausmeister Lothar Ruppert.

10.03.2021. - Die Freude an der Heinrich-Hehrmann-Schule in Schlüchtern ist groß: Denn nach Jahren der Raumknappheit stehen nun vier zusätzliche Klassenräume mit jeweils 50 Quadratmetern in einem eingeschossigen Anbau zur Verfügung. Der Main-Kinzig-Kreis hat das Bauprojekt für 2,9 Millionen Euro realisiert, dazu gehört auch eine Umgestaltung der Außenflächen sowie der Zufahrt und der Parkflächen.

Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann betonte, wie wichtig sanierte und gut ausgestattete Schulen für eine Kommune und die Menschen, die dort leben, sind. „Der Anbau mit vier weiteren Klassenräumen und gut erreichbaren Sanitärräumen wird den Schulalltag der Lehrerinnen und Lehrer, aber natürlich auch den Kindern erleichtern. Sie haben in jedem der neuen Klassenräume Zugang nach draußen“, sagte Winfried Ottmann. Die Heinrich-Hehrmann-Schule wird von Schülerinnen und Schülern mit geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen besucht. Die Räume müssen deshalb besonderen Anforderungen genügen, damit auch Rollstühle problemlos rangieren können.

In den Klassenzimmern sind die Wände bereits liebevoll dekoriert, in den Fluren haben die Kinder eigene Kleiderhaken mit ihren Namen in bunten Buchstaben an der Wand. Neben den Klassenräumen und WC-Raumen gibt es auch einen Raum mit Dusche, ebenso Technik- und Lagerräume. „Durch die Modernisierung und Weiterentwicklung unserer Schulen investieren wir direkt in die Zukunft unser Kinder und setzen damit ein starkes Zeichen“, sagte Winfried Ottmann bei einem Rundgang. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Räumlichkeiten nur in kleiner Runde besichtigt.

Schulleiter Elmar Feuerstein bedankte sich beim Main-Kinzig-Kreis für die unkomplizierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit während der für alle Beteiligten anstrengenden Zeit der Bauphase. Er freue sich nun auf eine ruhige Zeit, in der sich alle mit den neuen Räumlichkeiten vertraut machen können. Architekt Timo Trageser vom Architekturbüro T2 lobte die beteiligten Bau- und Handwerksfirmen, die eine zügige Bauplanung ermöglicht hätten. Die Arbeiten für den Anbau sowie die Arbeiten im Außenbereich haben etwas über ein Jahr gedauert. Die Parkplatzflächen wurden von 23 auf 27 Stellenplätze vergrößert. Durch die neue Zufahrt ist es möglich, dass 15 Sprinter vor der Schule vorfahren können, ohne den laufenden Verkehr zu beeinträchtigen Die Parkbereiche sind durch Grünflächen abgeteilt.