77 Neuinfektionen und zehn Todesfälle

pm-img

18.02.2021. – Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Mittwoch 77 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und weitere zehn Todesfälle gemeldet. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis steigt leicht auf 83. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (8), Bad Soden-Salmünster und Nidderau.

Nachdem sieben Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 14.307. Als infektiös eingestuft werden 670 Personen, 13.198 haben die akute Virusinfektion überstanden. 439 Menschen mit Wohnort im Main-Kinzig-Kreis sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 84 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt, darunter befinden sich 74 Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis. Auf der Intensivstation liegen 17 Personen, 7 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Das Gesundheitsamt hat außerdem drei Coronavirus-Fälle registriert, von denen die St. Josef-Schule in Hanau und die Brückenschule in Bruchköbel betroffen sind.

Zu dem am Montag für das Altenzentrum Rodenbach gemeldeten Ausbruch zählen jetzt 17 positive Fälle, verteilt auf drei Beschäftigte und 14 Bewohnerinnen und Bewohner. Die weiteren aktuellen Fälle in der Gemeinde verteilen sich auf mehrere kleine Ereignisse überwiegend im familiären Umfeld.

Die von den Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in: Hanau (16), Bruchköbel (7), Großkrotzenburg (6), Gelnhausen (5), Maintal (4), Rodenbach (4), Bad Soden-Salmünster (4), Biebergemünd (4), Jossgrund (3), Wächtersbach (3), Langenselbold (3), Linsengericht (3), Gründau (2), Birstein (2), Erlensee (2), Hasselroth (2), Bad Orb, Freigericht, Hammersbach und Steinau. Drei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.