Gesundheitsamt meldet 91 Neuinfektionen und vier Todesfälle

pm-img

21. Januar 2021. - Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Mittwoch 91 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und weitere vier Todesfälle. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (2), Nidderau und Rodenbach. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt weiter auf nun 122.

Nachdem zehn laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 12.784. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.073 Personen. 11.383 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 328 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die Situation in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern entspannt sich weiter leicht. Dort werden 113 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Darunter sind 104 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 21 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 10 Patienten und Patientinnen.

Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Mittwoch Coronavirus-Fälle in der Bergwinkelschule und der Kinzig-Schule in Schlüchtern, der Lindenauschule in Hanau, der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold sowie der Geschwister-Scholl-Schule in Großkrotzenburg registriert.

Die von den 91 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in: Hanau (26), Maintal (11), Nidderau (8), Schlüchtern (7), Erlensee (5), Biebergemünd (4), Bad Soden-Salmünster, Freigericht, Hasselroth, Sinntal, Wächtersbach (je 3), Gelnhausen, Langenselbold, Linsengericht, Steinau (je 2), Brachttal, Bruchköbel, Großkrotzenburg, Gründau, Jossgrund, Rodenbach (je 1). Ein Fall wurde noch nicht zugeordnet.