Gesundheitsamt meldet 62 Neuinfektionen und sieben Todesfälle

pm-img

20. Januar 2021. - Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Dienstag 62 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und weitere sieben Todesfälle. Die Verstorbenen wohnten in Bruchköbel (3), Maintal (3) und Sinntal. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt auf nun 133.

Nachdem sieben laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 12.683. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.150 Personen. 11.209 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 324 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die Situation in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern bleibt angespannt. Dort werden 121 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Darunter sind 109 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen davon 23 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 11 Patienten und Patientinnen.

Die von den 62 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in: Hanau (11), Gelnhausen (9), Schlüchtern (7), Maintal (4), Freigericht (3), Gründau (3), Hammersbach (3), Bad Soden-Salmünster (2), Birstein (2), Bruchköbel (2), Jossgrund (2), Nidderau (2), Rodenbach (2), Bad Orb (1), Biebergemünd (1), Hasselroth (1), Langenselbold (1), Linsengericht (1), Neuberg (1) und Steinau (1). Drei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.