38 Neuinfektionen am Wochenende

pm-img

18. Oktober 2020. - Nach wie vor steigen die Infektionszahlen auch im Main-Kinzig-Kreis. Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende insgesamt 38 neue laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Zwei Menschen aus Hanau und Bad Orb sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Person aus Bad Orb war bereits im Mai als „genesen“ gemeldet, da die akute Infektion mit dem Virus überstanden war. Jedoch waren die durch Covid-19 verursachten Folgeschäden so gravierend, dass diese Person nun gestorben ist. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis klettert mit den neuen Fallzahlen auf 43 und hat bereits seit Freitag (16.10.) die dritte Coronawarnstufe überschritten.

„Die hohe Zahl an Neuinfektionen bleibt besorgniserregend. Der Verwaltungsstab hat daher am Wochenende über weitere Maßnahmen gesprochen, um das Infektionsgeschehen schnellstmöglich einzudämmen und sich dabei an den Vereinbarungen von Bund und Ländern sowie zwischen dem Land Hessen und den Landkreisen orientiert“, erklärt Landrat Thorsten Stolz. „Wir appellieren dringend an die Bürgerinnen und Bürger, in den nächsten 14 Tagen ihre Kontakte auf ein Minimum zu beschränken und sich weiterhin an die Hygienebestimmungen zu halten. Die Situation ist für uns alle belastend. Jedoch beginnt mit dem Herbst die nasskalte Jahreszeit, in der es wichtiger denn je ist, die Abstandsregeln und Hygienebestimmungen einzuhalten. Dazu gehört auch das Tragen einer geeigneten Mund-Nase-Bedeckung, wenn der Mindestabstand zu anderen Menschen nicht oder nur schlecht einzuhalten ist“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler.

Das habe auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb, der nach den Herbstferien wiederbeginnt. „Vor dem Hintergrund, dass ein großer Teil der Neuinfektionen nach wie vor auf das familiäre Umfeld zurückzuführen ist, soll durch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch im Unterricht dieser Bereich besser geschützt werden“, erläutert die Gesundheitsdezernentin. Die vom Main-Kinzig-Kreis erlassene Allgemeinverfügung zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen in den weiterführenden Schulen ab der fünften Klasse tritt am Montag (19.10.) in Kraft, sie wird 14 Tage lang gelten. In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt darauf hin, dass das Tragen von sogenannten „Faceshields“, also durchsichtige Schilde, nur in gesundheitlich begründeten Ausnahmefällen erlaubt ist, da diese Vorrichtungen Mund-Nase-Bedeckungen nicht ersetzen können.

Zusätzlich zu dieser Allgemeinverfügung zum Tragen der Mund-Nase-Bedeckungen in den Schulen bereitet der Main-Kinzig-Kreis ein weiteres Maßnahmenpaket vor. Dieses betrifft Veranstaltungen und Feierlichkeiten im öffentlichen und privaten Raum mit Einschränkungen bei der Teilnehmerzahl, aber auch eine Sperrstunde für die Gastronomie. „All diese Maßnahmen sollen dabei helfen, das Infektionsgeschehen kontrollierbar zu halten. Deshalb die dringende Bitte an die Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die beschlossenen Maßnahmen jetzt mitzutragen, um damit jene zu schützen, die aufgrund ihres Alters oder einer Vorerkrankung große gesundheitliche Probleme durch eine Viruserkrankung bekommen könnten“, betont Landrat Thorsten Stolz.

Die neuinfizierten Personen wohnen in Hanau (12), Maintal (10), Wächtersbach (2), Bruchköbel (2), Freigericht (2), Steinau (2), Hammersbach (2), Gelnhausen (2), Erlensee, Schöneck, Langenselbold und Niederdorfelden. Von den jüngsten Infektionszahlen betroffen ist auch die Kindertagesstätte Rödelberg in Langenselbold und der Profibasketballverein White Wings in Hanau.

Die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt auf 1724. Die Zahl der „aktiven“ Fälle liegt bei 389. Die akute Viruserkrankung überstanden haben 1280 Menschen. Im Main-Kinzig-Kreis sind insgesamt 55 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Acht Personen werden stationär behandelt.