„Leben im Alter“: Team weiter verstärkt

pm-img
Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (2.v.l.) mit dem Team „Leben im Alter“ (von rechts): Leiterin Irmhild Neidhardt, Yvonne Zednik (Projekte) und Claudia Nickel (Demenz-Beauftragte).

08. September. - Sie informieren, sie klären auf, sie bringen Menschen zusammen: Auf allen Themenfeldern der Altenarbeit ist die Abteilung „Leben im Alter“ in der Kreisverwaltung unterwegs. Damit wird der Main-Kinzig-Kreis der wachsenden und vielfältigen Nachfrage nach Beratung und Unterstützung gerecht und hat daher nun das Team um Irmhild Neidhardt personell weiter verstärkt. Claudia Nickel und Yvonne Zednik sind als Teammitglieder hinzugekommen.

„Es ist keine Neuigkeit, dass die Gruppe der heutigen Senioren sehr heterogen ist. Genauso sind es die Bedarfe und Anforderungen, die daraus erwachsen“, erklärt Sozialdezernentin Susanne Simmler. „Das Thema Demenz ist ein ebenso großes und notwendiges Handlungsfeld für den Sozialbereich wie die vielfältigen Gesundheitsthemen für Seniorinnen und Senioren. Für diese zwei Bereiche haben wir die Abteilung Leben im Alter gezielt ausgebaut, was zugleich das Angebot für alle Themen rund ums Älterwerden stärkt.“

Claudia Nickel widmet sich als Demenz-Beauftragte dem Aufbau eines Demenz-Netzwerks im Kreis und wird im Rahmen ihrer Masterthesis diesen auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten begleiten. Sie hatte zuvor als Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Gelnhausen gearbeitet. Sie studiert berufsbegleitend „Soziale Beratung und Recht“ im Masterstudiengang. Die Auftaktveranstaltung zum Aufbau eines Demenz-Netzwerks ist am 21. Oktober. Claudia Nickel organisiert die Schulungen der Demenzlotsinnen und -lotsen in Arztpraxen und zukünftig auch im Einzelhandel.

Federführend unter Claudia Nickel wird die Abteilung „Leben im Alter“ die Versorgung mit Betreuungs- und Entlastungsangeboten für den Bereich Demenz neu strukturieren und auch Städte, Gemeinden und freie Träger auf dem Weg hin zu „Demenzfreundlichen Kommunen“ beraten. Ein weiteres Ziel ist die Schulung von Multiplikatoren zum Thema „Demenz“ in jeder Kommune, die als Ansprechpartner für Betroffene und deren Angehörige fungieren. Darüber hinaus soll es weiterhin einen intensiven fachlichen Austausch zwischen Trägern, Kommunen, Angehörigen und Betroffenen geben.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt bei Yvonne Zednik auf dem Thema Gesundheit. Außerdem wird sie bei der Konzeption von tragfähigen, zukunftsorientierten Projektvorhaben im Bereich „Leben im Alter“ mitwirken und auch Träger und Kommunen beim Aus- und Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten beraten und unterstützen. Eine weitere Aufgabe ist die Erstellung von seniorenpolitischen Leitlinien sowie die Planung von „Generationenzukunft“, also einer kontinuierlichen Dokumentation und Auswertung der demografischen Entwicklung im Main-Kinzig-Kreis mit möglichen passgenauen Handlungsansätzen für die Kommunen. Ihre Zwischenberichte dazu wird sie an verschiedenen Fachveranstaltungen präsentieren.

Zum Aufgabengebiet der Abteilung „Leben im Alter“ gehören die Gewährleistung von Pflege- und Wohnberatung für Ratsuchende und deren Angehörige in den Pflegestützpunkten Gelnhausen, Schlüchtern und Hanau und die Beratung von Trägern, Kommunen und Initiativen. Um sich den Erfordernissen der demografischen Entwicklung zu stellen, hat sich der Main-Kinzig-Kreis zum Ziel gesetzt, zusammen mit der Abteilung „Leben im Alter“ neue Angebote und Dienste für die Betreuung älterer Menschen durch Planung, Entwicklung und Umsetzung zu realisieren. Ein selbstbestimmtes Leben auf der Basis der bedürfnisgerechten Wohnformen, ausreichender Infrastruktur vor Ort und sozialer Teilhabe sind weitere Ziele, die durch den Aufbau von Hilfenetzwerken unterstützt werden.