Beste Bedingungen zum Lernen auch in der Ferienzeit

pm-img
Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann (Dritter von rechts) zusammen mit Christina Hohmann die Ferienakademie an der Philipp-Reis-Schule in Gelnhausen und sprach dort mit Schulleiter Jochen Bühler (rechts) über das Interesse an dem kostenlosen Lernangebot und die Umsetzung der Hygienebestimmungen in den Kleingruppen.

10.08.2020. - Konzentriert lauschen die Jungen und Mädchen den Worten des jungen Mannes, der am Lehrerpult sitzt. Trotz der Ferienzeit findet in einer Außenstelle der Philipp-Reis-Schule in Gelnhausen Unterricht in Deutsch, Mathe und Englisch für Kinder und Jugendliche der Jahrgänge eins bis acht statt. Die „Ferienakademie“ des hessischen Kultusministeriums bietet die Möglichkeit, Unterrichtsinhalte nachzuarbeiten, die während der Zeit des Distanzunterrichts bei dem einen oder anderen Schüler zu kurz gekommen sind. „Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt dieses kostenlose Angebot sehr gerne und sorgt dafür, dass auch in dieser eigentlich unterrichtsfreien Zeit das Hygienekonzept eingehalten werden kann. Hierfür möchte ich mich nicht nur bei den Kolleginnen und Kollegen vom Amt für Schulwesen und Bau- und Liegenschaftsverwaltung bedanken, insbesondere auch bei unseren Hausmeistern und Reinigungskräften“, erklärte Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann.

Gemeinsam mit Christina Hohmann vom Staatlichen Schulamt in Hanau besuchte er die Außenstelle der Philipp-Reis-Schule im Herzbachweg in Gelnhausen und sprach mit Schulleiter Jochen Bühler über die Umsetzung der Hygienebestimmungen und das große Interesse an dem Angebot. Insgesamt 80 Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters nehmen das Angebot in Gelnhausen wahr, im gesamten Main-Kinzig-Kreis beteiligen sich 22 Schulen an der Ferienakademie. Hessenweit drücken 15.000 Schülerinnen und Schüler trotz der sommerlichen Temperaturen in den letzten beiden Ferienwochen die Schulbank. Die Räumlichkeiten bieten für die Kleingruppen ausreichend Platz, alle Hygienebestimmungen werden eingehalten. Wie Schulleiter Jochen Bühler erklärte, sei die Stimmung innerhalb der Kurse gut und die Kinder und Jugendlichen motiviert.

Das Angebot soll jene Schülerinnen und Schüler unterstützen, die den Unterrichtsstoff der vergangenen Monate noch einmal vertiefen möchten, um den Anschluss ans neue Schuljahr besser bewältigen zu können. „Der Kreis als Schulträger ist gerne bereit, junge Leute auch außerhalb der regulären Unterrichtszeit beim Lernen zu unterstützen“, sagte Winfried Ottmann. Für dieses Entgegenkommen bedankte sich Christina Hohmann: „Wie immer haben wir volle und unkomplizierte Unterstützung erhalten.“