Landrat Stolz und Bürgermeisterin Rück besuchen Hausärztezentrum

pm-img
Außen und innen laufen die Arbeiten auf Hochtouren, bald schon werden unter anderem zwei Hausärzte innerhalb Kilianstädtens an die Uferstraße umziehen. Bürgermeisterin Conny Rück (Dritte von links) und Landrat Thorsten Stolz (rechts) machten sich ein Bild vom Stand der Arbeiten, im Beisein von Matthias Hant, Bauleiter Stefan Emmerlich (jeweils Bauunternehmen KIZ), Heike Kropp-Schulz und Jutta Kropp (von links).

07.08.2020. - Landrat Thorsten Stolz und Schönecks Bürgermeisterin Conny Rück haben das künftige Hausärztezentrum in Kilianstädten besucht. An der Uferstraße stehen zwei Gebäudekomplexe kurz vor der Fertigstellung, in denen neben einer Drogerie und einem Bäcker auch zwei Hausärzte und eine Apotheke einziehen werden, die im Moment noch in der Ortsmitte zu finden sind. Der Main-Kinzig-Kreis hat dieses Großprojekt von Beginn an unterstützt, unter anderem mit einer Förderung über 100.000 Euro aus dem „Förderprogramm der ärztlichen Versorgung im Main-Kinzig-Kreis“, denn es hat unter anderem den großen Nutzen für Kilianstädten, dass dem Ort diese zwei Arztsitze erhalten bleiben.

„Wir brauchen ein starkes Netz der ärztlichen Versorgung. Es muss mindestens mal so gut und dicht bleiben wie bisher in einer Region, die durch Wachstum geprägt ist wie in und um Schöneck. Deshalb geht das Hausärztezentrum in genau die richtige Richtung, um die beiden Hausarztsitze im Sinne der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu halten, und zwar über den Renteneintritt der beiden Inhaber hinaus“, lobte Landrat Thorsten Stolz bei seinem Baustellenbesuch. Bürgermeisterin Conny Rück bekräftigte das: „Die Lösung, die wir an der Uferstraße gefunden haben, ist ein großes Glück für Schöneck. Wir können die ärztliche Versorgung für die Zukunft sicherstellen und obendrein einen neuen Anlauf- und Mittelpunkt schaffen.“

Die Gebäude entstehen auf dem Gelände des früheren Unternehmens Wakro der Familie Kropp. Im vergangenen Jahr ging das Projekt in die Umsetzung. Zunächst mussten im Sommer 2019 die alten Gebäudeteile abgerissen werden. Ziemlich genau ein Jahr später sind die Arbeiten im Inneren der neuen Räumlichkeiten schon weit gediehen. Im September und Oktober sollen die neuen Versorgungsangebote sukzessive aufmachen. Anfang Oktober werden dann auch die beiden Ärzte, die derzeit noch in Kilianstädtens Ortsmitte praktizieren, die Pforten ihrer neuen Räumlichkeiten öffnen.

Für die Hausärzte ändert sich etwas Grundlegendes. Derzeit haben sie eigene, voneinander getrennte Praxen, befinden sich aber im fortgeschrittenen Alter und für diese einzelnen Standorte verlief die Nachfolgersuche bisher erfolglos. Mit einer Schließung wären die Arztsitze insgesamt bedroht gewesen. Die „Hausärzte MKK“, eine überörtliche Praxisgemeinschaft, schalteten sich ein und interessierten sich für Schöneck als weiteren Niederlassungsstandort. Bei ihnen werden die beiden Hausärzte künftig angestellt sein und neben ihrer Tätigkeit für die Patienten auch die Suche nach Nachfolgern mit forcieren.

Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt derlei Lösungen, die darauf abzielen, die ärztliche Versorgung zu stärken, sowohl Praxisneugründungen als auch Kooperationsformen. Kreis und Gemeinde Schöneck bezuschussen das Hausärztezentrum jeweils mit 100.000 Euro. Bürgermeisterin Rück bedankte sich für die unkomplizierte Anschubhilfe seitens des Kreises, ebenso für die konstruktive, fachliche Begleitung des Bauprojekts durch das Bauordnungsamt.

„Die Perspektive für die Kilianstädter Bürgerinnen und Bürger haben sich mit diesem Großprojekt komplett gewandelt“, fasste Landrat Stolz zusammen. Zunächst habe man befürchten müssen, dass die Nachfolge der zwei von drei Arztpraxen nicht gesichert ist. „Jetzt entsteht am Bahnhof ein starker, attraktiver Mittelpunkt für die Nahversorgung, materieller wie medizinischer Art, und alle drei Zulassungen für Hausärzte im Ortsteil Kilianstädten bleiben erhalten. Das ist ein wirklich starkes und nachahmenswertes Beispiel auch für andere Kommunen.“