Ottmann überreicht Verträge an Auszubildende

pm-img
Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (Fünfter von links) begrüßte die Nachwuchskräfte zusammen mit den Gremienvertretern sowie Ausbildern und Ausbilderinnen und überreichte den jungen Leuten, die eine Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten beim Main-Kinzig-Kreis absolvieren, die Arbeitsverträge.

06.08.2020. - Ein neuer Lebensabschnitt beginnt für neun junge Menschen, die zum 1. August ihre Ausbildung in der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises aufgenommen haben. Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann besuchte die angehenden Verwaltungsfachangestellten, die zum Auftakt im Jugendzentrum Ronneburg Einführungstage absolvierten. Er beglückwünschte sie zum erfolgreich abgeschlossenen Bewerbungsverfahren und überreichte ihnen stellvertretend für Landrat Thorsten Stolz ihre Ausbildungsverträge. „Unter 250 Bewerberinnen und Bewerbern haben Sie sich durchgesetzt. Sie beginnen nun eine Ausbildung im öffentlichen Dienst, die Ihnen viele Karrieremöglichkeiten eröffnet und die Ihnen hoffentlich viel Freude bereitet. Die Tätigkeit in der Kreisverwaltung bedeutet aber auch eine besondere Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, gerade in Krisenzeiten“, sagte der Kreisbeigeordnete. „Mit Ihrer Tätigkeit, egal wo Sie später in der Kreisverwaltung einmal landen werden, tragen Sie mit dazu bei, diesen Staat am Funktionieren zu halten. Gerade jetzt, in Zeiten von Corona, sind alle Augen auf den Staat gerichtet und die Kreisverwaltung ist eine Behörde, ein Teil des Staates, der zum Funktionieren des großen Ganzen beiträgt“, betonte Winfried Ottmann. Das habe sich während des „Lockdowns“ deutlich gezeigt, der ja erst wenige Wochen zurückliege. „Wir haben diese schwierige Zeit recht gut bewältigt. Derzeit bewegt sich das Infektionsgeschehen noch auf einem eher niedrigen Niveau, dies kann sich jedoch schnell wieder ändern“, erklärte Winfried Ottmann.

Die Nachwuchskräfte hatten während der Einführungstage Gelegenheit, die Ausbildungsgruppe, aber auch die Ausbilder und Ausbilderinnen näher kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Zudem beschäftigten sie sich eingehend mit der Struktur der Kreisverwaltung. „Während der Ausbildungszeit gewinnen unsere Nachwuchskräfte umfangreiche Einblicke in die verschiedenen Ämter und das Zusammenspiel der einzelnen Fachabteilungen und arbeiten sich in die verschiedenen Bereiche mit deren jeweiligen Anforderungen ein“, sagte Winfried Ottmann. Er ermunterte die jungen Leute, sich einzubringen, Dinge zu hinterfragen und neugierig auf die noch ungewohnte Berufswelt zu sein. Der Main-Kinzig-Kreis biete jungen Menschen eine breite Palette an beruflichen Möglichkeiten und Aufstiegschancen und unterstütze die Auszubildenden nach Kräften, damit diese ihre Ziele bestmöglich erreichen können.

Ihre Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten begonnen haben: Alexander Bechert (Langenselbold), Annika Griessel (Gelnhausen), Sarah Herget (Rodenbach), Max Lange (Freigericht), Pia Reitz (Flörsbachtal), Pauline Richter (Schlüchtern), Mike Rudi (Hasselroth), Lara Schmitt (Sinntal) und Deyra Yasamis (Wächtersbach). Die Nachwuchskräfte sind zwischen 16 und 28 Jahre alt. Ab dem 1. Dezember beschäftigt der Main-Kinzig-Kreis insgesamt 55 Nachwuchskräfte in den Berufsbildern Bachelor of Arts – Public Administration, Fachinformatik – Systemintegration, Hygienekontrolle und Verwaltungsfachangestellte. 2020 beginnen insgesamt 22 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung, zum Teil auch als Duales Studium, hier ist Ausbildungsbeginn der 1. September.