Herrliche Ausblicke auf der Spessartspur in Niedermittlau

pm-img
Bei jeder Witterung einen Besuch wert: Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, Fritz Dänner, Bürgermeister Matthias Pfeifer und Bernhard Mosbacher haben gemeinsam die „Niedermittlauer Berkopp Runde“ eingeweiht (von links).

08.07.2020. - Eine hügelige und zugleich mit vielen guten Aussichtspunkten belohnende Spessartspur haben Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Hasselroths Bürgermeister Matthias Pfeifer gemeinsam mit Bernhard Mosbacher (Spessart Tourismus) und Fritz Dänner (Naturpark Hessischer Spessart) eingeweiht: die „Niedermittlauer Berkopp Runde“. Die Route ist mit 4,2 Kilometern Länge trotz des hügeligen Profils für Spazierwanderer gut geeignet.

„Wir haben in nächster Nähe zu unseren Ortschaften herrliche Wege und Rundkurse, die, wie ich finde, nur darauf gewartet haben, dass man auf sie aufmerksam macht und sie für Besucherinnen und Besucher von weiter her kartiert“, erklärte Susanne Simmler. Damit reihte sie die „Berkopp Runde“ in die mittlerweile gut 40 Spessartspuren im Main-Kinzig-Kreis ein: Bereits von den „Kennern vor Ort gut genutzte und durchaus auch weniger bekannte Wege“ würden miteinander verknüpft und zu „touristischen Schätzen im Kinzigtal und Spessart aufgewertet“.

Bürgermeister Matthias Pfeifer bestätigte den „Genuss“ der Wegstrecke, der herrliche Ausblicke biete. Der Ausgangspunkt, ein Parkplatz am Heiligenkopf, sorge zudem für eine gute verkehrliche Anbindung für jeden Interessierten.

Fritz Dänner ging auf die Route genauer ein. Vom Parkplatz Heiligenkopf, der schon seit langem ein Naturpark-Parkplatz sei, gehe es entlang des Waldrands in Richtung Süden, dann Westen langsam bergauf bis zur Gemarkungsgrenze nach Gelnhausen. Man fühle sich durch Streuobstwiesen wandernd nicht nur mitten in der Natur, sondern man gelange auch zum – zumindest kurzzeitigen – EU-Mittelpunkt. Duch das Naturschutzgebiet gehe es wieder zurück zum Parkplatz Heiligenkopf.

Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler sprach allen ihren Dank aus, die bei der Erarbeitung und Umsetzung des Wanderwegs mitgewirkt haben. Das war insbesondere der Naturpark Hessischer Spessart in enger Abstimmung mit der Gemeinde und dem Forstamt Hanau-Wolfgang. Die Markierungsarbeiten übernahm der Naturpark, die Feinplanung hatte der erfahrene Naturpark- und Wanderführer Michael Stange aus Bad Orb inne. Die Digitalisierung und die Kartendarstellung lieferten Annika Ludwig und Michael Kaufmann, sie sind freiwillige Natur- und Landschaftsführer beim Naturpark. Die Infotafeln und die Flyer wiederum hat Katrin Palige entworfen.