Der Bedeutung der Stadt Schlüchtern für die Region gerecht werden

pm-img
: „Schlüchtern ist ein wichtiges Impulszentrum und Anziehungspunkt weit in die Räume Fulda, Vogelsberg und Main-Spessart hinein“: Erster Stadtrat Reinhold Baier, Bürgermeister Matthias Möller, Landrat Thorsten Stolz und Bettina Rausch von der IHK (von links).

7. Juli 2020. - „Die Stadt Schlüchtern nimmt im Bergwinkel eine besondere Stellung ein, und zwar eine, die auch über die Grenzen des Main-Kinzig-Kreises anerkannt und geschätzt wird. Schlüchtern ist nicht bloß Mittelzentrum, es hat teilweise die Funktion eines Oberzentrums“, erklärte Landrat Thorsten Stolz. Gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Möller, Erstem Stadtrat Reinhold Bayer und Bettina Rausch von der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern (IHK) betonte er bei einem Treffen im Main-Kinzig-Forum, dass Politik, Verwaltung und Wirtschaft hier an einem Strang zögen, wenn es darum gehe, „der Stadt Schlüchtern auch formal die Bedeutung zu geben, die sie faktisch in der Region hat“.

Hintergrund ist der Landesentwicklungsplan, den das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen derzeit auflegt. Unter anderem die hessischen Landkreise waren aufgerufen, ihre Stellungnahme zum Entwurf abzugeben. Der Plan stellt sowohl für die kreisangehörigen Städte und Gemeinden als auch für den Main-Kinzig-Kreis in kommunalen Bauleitplanungen eine wesentliche Beurteilungsgrundlage dar. Zudem werden die zukünftigen Entwicklungsräume definiert, die wiederum bei der Infrastrukturplanung von großer Bedeutung sind.

„Im Landesentwicklungsplan spiegeln sich die Entwicklungen der vergangenen Jahre wider, aber er sollte auch die nächsten, schon klar abgesteckten Entwicklungsschritte berücksichtigen“, sagte Landrat Thorsten Stolz. Schlüchtern sei ein über Jahrhunderte gewachsenes wirtschaftliches, kulturelles und soziales Zentrum im Bergwinkel. Gerade die „wegweisenden stadtplanerischen Entscheidungen der vergangenen Jahre“ würden diese Bedeutung in naher Zukunft noch untermauern, so Stolz, der das Kultur- und Begegnungszentrum, die Campuseinrichtung mit Kongress- und Seminarzentrum sowie die Kleinmarkthalle beispielhaft als Projekte anführte. Entsprechend habe sich der Main-Kinzig-Kreis in seiner Stellungnahme an das Ministerium auch positioniert.

„Schlüchtern ist ein wichtiges Impulszentrum und Anziehungspunkt weit in die Räume Fulda, Vogelsberg und Main-Spessart hinein. Das wird in den nächsten Jahren eher zu- als abnehmen. Wir stehen daher zusammen hinter dem Bestreben, die Stadt im Landesentwicklungsplan angemessen aufzustufen“, so Thorsten Stolz. Der Main-Kinzig-Kreis und ebenso die IHK unterstützen im „gemeinsamen Schulterschluss“ die Forderung der Stadt Schlüchtern, als „Mittelzentrum plus im Verdichtungsraum mit Teilfunktionen eines Oberzentrums“ anerkannt zu werden.