Delegation aus Istra besucht Schulen im Kreis

pm-img
Die russischen Lehrerinnen zu Gast am Grimmelshausen-Gymnasium, Matthias Zach (Bildmitte) und Joachim Kanthak, stellvertretender Schulleiter (links daneben), im Austausch mit den Gästen.

09.10.2017. - Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Matthias Zach begleitete in diesen Tagen eine Delegation Deutschlehrerinnen aus Istra (Russland) bei ihren Besuchen in verschiedenen Schulen des Main-Kinzig-Kreises.

Die acht Lehrerinnen waren auf Einladung der Freundschaftsinitiative Istra nach Deutschland gekommen. Seit 25 Jahren gibt es eine Partnerschaft mit der Region Istra in der Nähe von Moskau und dem Main-Kinzig-Kreis. Vor allem auf dem Gebiet des Schüleraustausches liegt der Schwerpunkt und „wird über viele Jahre hinweg sehr erfolgreich praktiziert“, berichtete Karl-Heinz Rothländer, Vorsitzender der Freundschaftsinitiative.

Während der Schulbereisung durch den Kreis waren sie unter anderem zu Gast am Grimmelshausen Gymnasium in Gelnhausen, an der Philipp-Reis-Schule in Gelnhausen sowie an den Beruflichen Schulen Gelnhausen. In Birstein besuchten sie die Haupt- und Realschule ebenso in Biebergemünd, die Brentanoschule in Altenhaßlau, eine Schule mit Förderschwerpunkt, und die Elmerland-Grundschule in Schlüchtern. „Wir haben einen Querschnitt verschiedener Schulen mit unterschiedlichen Angeboten und Schwerpunkten besucht“, berichtete Matthias Zach. Die Delegation aus Russland hatte zuvor den Wunsch geäußert, sich ein umfassendes Bild über die Schullandschaft und das Bildungsangebot im Main-Kinzig-Kreis zu machen. Einen Gesamtüberblick zur Bildungslandschaft in Hessen erhielten die russischen Gäste im Kultusministerium in Wiesbaden

Mit dem Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen und der Lermontow-Schule in Istra findet ein regelmäßiger Schüleraustaustausch statt und einige der Lehrerinnen waren früher als Schülerinnen bereits in Gelnhausen zu Besuch. Der Wunsch die Partnerschaft auf weitere Schulen auszudehnen war am Ende der Reise ein Fazit, das die Gäste zogen. Matthias Zach unterstützt den Wunsch und würde sich freuen, wenn sich dieser Wunsch erfüllen würde. Deshalb seine Bitte an die Schulen, insbesondere die, die am Besuchsprogramm teilnahmen, sich bei ihm zu melden, um weitere Partnerschaften, gerade im Sekundarbereich, zu gründen.

Weitere kulturelle Höhepunkte waren eine Fahrt nach Fulda sowie in den Hessenpark und der Besuch des Schelmenmarktes in Gelnhausen.