Richtfest für Neubau an der Ludwig-Geißler-Schule Hanau

pm-img
Schulleiter Dr. Kurt Herget begrüßt zahlreiche Ehrengäste zum Richtfest an der Ludwig-Geißler-Schule in Hanau, darunter den Kreisbeigeordneten Matthias Zach (vorn, Zweiter von rechts).

07.09.2017. - An der Ludwig-Geißler-Schule konnte vor wenigen Tagen das Richtfest des Neubaus gefeiert werden. Ab Frühjahr 2018 soll das neue Werkstattgebäude bezugsfertig sein. Der Neubau wurde notwendig, um dem Schulentwicklungsplan der berufsbildenden Schulen der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises gerecht zu werden und das umfassende Unterrichtsangebot bei der momentanen Schülerzahl von mehr als 2.700 umzusetzen.

Bei diesem Anbau handelt es sich um den ersten Bauabschnitt, es folgen der Umbau der Werkstattbereiche sowie eine Grundsanierung. Bis 2020 sollen die umfangreichen Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Die Kosten des ersten Bauabschnittes belaufen sich auf etwa 5,73 Millionen Euro, die der Main-Kinzig-Kreis, der Zweckverband der berufsbildenden Schulen und die Stadt Hanau investieren.

Im Neubau werden künftig die Kfz-Werkstatt mit Garage, Elektrolabor und Nebenräume sowie CNC-Räume und CAD-Labore enthalten sein. Das Gebäude wird barrierefrei und mit einem Aufzug versehen. Im zweiten Bauabschnitt wird das Bestandgebäude grundsaniert und umgebaut, dort werden sich später Räume für die Holz- und Metallbearbeitung befinden.

Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Matthias Zach unterstreicht in diesem Zusammenhang, wie wichtig die Investitionen in Schulen sind, insbesondere auch bei den Beruflichen Schulen, das gilt nicht nur für die Ludwig-Geißler-Schule in Hanau, sondern auch für die Beruflichen Schulen in Gelnhausen und Schlüchtern. „So können wir auf den Fachkräftemangel reagieren, in dem wir in berufliche Bildung investieren und die Voraussetzungen dazu schaffen, eine zeitgemäße Infrastruktur bereitzustellen“. Zudem sichert eine solide berufliche Ausbildung den jungen Menschen Perspektiven und Aufstiegschancen.