Kreis unterstützt Ausbildungsarbeit des Handwerks

pm-img
Die Wirtschaftsförderung des Kreises um Walter Dreßbach und Wirtschaftsdezernent Winfried Ottmann (von rechts) baten in den Räumen der Kreishandwerkerschaft bei Joachim Wagner, Esther Hummel und Klaus Zeller darum, bei der Ausbildung nicht nachzulassen (von links).

19.05.2020. - „Die Situation der heimischen Wirtschaft ist im Moment Corona-bedingt eher angespannt. Die Folgen der Pandemie werden sicher auch am Handwerk nicht spurlos vorübergehen. Dennoch ist es wichtig, dass weiterhin so gut und engagiert ausgebildet wird, wie das bisher der Fall war“, sagte Wirtschaftsdezernent Winfried Ottmann bei einem Besuch der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern. Anlass war die Übergabe zweier Förderbescheide über je 6.000 Euro für die Lehrbaustelle sowie die Kfz-Lehrwerkstatt der Kreishandwerkerschaft.

Der Main-Kinzig-Kreis fördert die Ausbildung kontinuierlich jedes Jahr, „die äußeren Rahmenbedingungen sind diesmal aber außergewöhnlich“, so Ottmann: „Deshalb will ich einen Wunsch klar unterstreichen. Lassen Sie und Ihre Innungsbetriebe nicht nach in der Ausbildung neuer Fachkräfte. Es kommen wieder andere Zeiten, in denen alle Gewerke diese Fachkräfte wieder gut gebrauchen können.“ Der Main-Kinzig-Kreis investiere derzeit reichlich in Schulen, und in diesem Zusammenhang „setzen wir ganz stark auf die heimischen Betriebe bei der Ausführung“. Das biete entsprechende Perspektiven für das heimische Handwerk.

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Klaus Zeller, bedankte sich für die Unterstützung und bekräftigte gemeinsam mit Kreishandwerksmeisterin Esther Hummel und deren Stellvertreter Joachim Wagner den Wunsch aus dem Kreishaus. „Wir werden alles dafür tun, um unsere derzeitigen Azubis zu halten und weiter auszubilden“, sagte Zeller und wies auf erste Rückmeldungen aus der Region hin, dass das Engagement bei der Ausbildung nicht nachlassen werde.