Digitaler „GartenKunstGenuss“ kommt ins Wohnzimmer

pm-img
Testbild: GartenKunstGenuss Main-Kinzig geht am 10. Mai auf Sendung. Foto: Jörg Schmitz

24.04.2020. - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und den damit unsicheren Rahmenbedingungen für Veranstaltungen wird der Main-Kinzig-Kreis seine Reihe „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ in diesem Jahr ausschließlich digital präsentieren. Das Gartenfestival, das nach erfolgreicher Resonanz in den beiden vergangenen Jahren zum dritten Mal in Folge stattfindet, wäre am 10. Mai in Schlüchtern zum „Helle Markt“ eröffnet worden und bis zum 30. August gelaufen. Landrat und Schirmherr Thorsten Stolz erläutert: „Die meisten Gärten, die in diesem Jahr präsentiert worden wären, befinden sich in Privatbesitz. Es ist kaum vorstellbar, dass in diesen Kleinoden die erforderlichen Sicherheitsabstände einzuhalten sind. Wir möchten die Besitzer nicht vor unlösbare Aufgaben stellen.“ Dennoch muss nicht gänzlich auf „GartenKunstGenuss“ verzichtet werden: „Ich freue mich sehr, dass wir flexibel und zügig reagieren konnten und in diesem Jahr auf ‚digitale Gartenkultur‘ setzen“, sagt der Landrat.

„Wir erfinden ‚GartenKunstGenuss‘ in diesem Jahr einfach neu und bringen den Garten ins Wohnzimmer“, erläutert Jörg Schmitz mit einem Augenzwinkern. Als Initiator und Projektleiter der Reihe hat er bereits vor zwei Jahren einen YouTube-Kanal eingerichtet. „Hier werden wir in den nächsten Wochen zahlreiche authentische Inhalte rund um den Garten präsentieren – für Menschen von Maintal bis Sinntal, und sogar für alle Gartenliebhaber bundesweit“, so Schmitz. Dass ganz Deutschland derzeit viel Zeit zu Hause verbringt, könne der regionalen Gartenkultur sogar zu noch mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Dabei käme es für die drei- bis fünfminütigen Beiträge, die die GartenKunstGenuss-Teilnehmer zuliefern, nicht auf technische Perfektion sondern auf unterhaltsame Themen an.

So konnte ein DJ gewonnen werden, der passende Chill-out-Musik für den Sommer im Garten aussucht. Sein Auftritt auf einer Dachterrasse wird aufgezeichnet und steht hinterher als Film sowie als Songliste auf Spotify zur Verfügung. Auch Gastronomen aus der Eventbranche des Main-Kinzig-Kreises steuern Inhalte bei: André Camacho von „We love Cocktails“ aus Brachttal-Schlierbach mixt den ultimativen „GartenKunstGenuss-Drink“, dessen Zutaten dann im Internet bestellbar sind. Die Eugen-Kaiser-Schule in Hanau stellt ihre „grüne Lernlandschaft“ vor. Weiterhin werden derzeit auch Online-Lesungen und Workshops geplant. Bereits vor den Ausgangsbeschränkungen war Jörg Schmitz in der Region unterwegs, um Impressionen mit der Kamera einzufangen – beispielsweise im Wächtersbacher Schlosspark oder im Kesselstädter Luisengarten. Weiteres Material konnte er online recherchieren und wird dieses auf einzelnen Themenseiten aufbereiten. Geplant ist, dass ab 10. Mai wöchentlich zwei Beiträge gestreamt und über www.gartenkunstgenuss-mkk.de abgerufen werden können.

„Wir wollen außerdem eine Fotoaktion ins Leben rufen, in der Bürgerinnen und Bürger ein Bild ihres persönlichen GartenKunstGenuss einreichen können. Damit stärken wir die Vorfreude auf den persönlichen Besuch der schönsten Gärten im Main-Kinzig-Kreis, der im nächsten Jahr hoffentlich wieder im Rahmen unseres Festivals möglich sein wird“, berichtet Landrat Thorsten Stolz abschließend. Den Gewinnern des Fotowettbewerbs winkt ein Gutschein der Staudengärtnerei Kustermann aus Gründau.