Begleitendes Buch zu „Lernfeld Landwirtschaft“ präsentiert

pm-img
Während der Vorstellung des neuen Bilderbüchleins „Kälbchen-Alarm“ herrschte bei den zahlreichen Gästen des Hofes Wacker gute Laune. Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler bedankte sich bei allen, die bei der Produktion des Büchleins mitgewirkt haben. Dieses wird Kindern im Rahmen des Projektes Lernfeld Landwirtschaft mit nach Hause gegeben.

11.03.2020. - Lina und Erik laufen hinter dem davonstürmenden Kälbchen her – dieses ist aus dem Stall ausgebüxt, um ein Abenteuer zu erleben. Lina und Erik sind zwei Figuren im neuen Bilderbuch „Kälbchen-Alarm“, das vom Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum des Main-Kinzig-Kreises herausgegeben wird. Kinder, die wie Lina und Erik zum ersten Mal im Rahmen des Projekts „Lernfeld Landwirtschaft“ einen Bauernhof erkunden, erhalten eines der Büchlein als Erinnerung. Die Präsentation des Druckwerks, dessen Texte aus der Feder von Raul C.O. Kauke und die Zeichnungen von Künstler Rautie stammen, fand an einem Ort statt, der sich besser nicht eignen könnte: dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Wacker in Schöneck-Kilianstädten.

Den Anstoß zu der Initiative gaben die Landfrauen. „Vielen Dank für diese wichtige Idee, die Umsetzung ist richtig gut gelungen“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler zu den zahlreichen Gästen, neben Landfrauen war auch der Gebietsagrarausschuss mit seinem Vorsitzenden Bruno Wörner gekommen.

Kindern das Leben auf dem Bauernhof näherzubringen und damit eben auch die Produktion von Lebensmitteln, sei ein wichtiges Anliegen, sagte Susanne Simmler und fügte hinzu: „Wie sehen Kühe aus? Wie riechen sie und welche Geräusche machen sie? Das erleben Kinder innerhalb unseres Projekts Lernfeld Landwirtschaft mitunter zum ersten Mal in ihrem Leben“, erklärte Susanne Simmler. Das neue Buch werde den Kindern nach ihrem Bauernhof-Besuch mitgegeben, damit die Kinder das Erlebte noch einmal in aller Ruhe zu Hause mit den Eltern Revue passieren lassen können. Alle Bauernhof-Betriebe, die sich am Lernfeld Landwirtschaft beteiligen, können dieses Buch erhalten.

Lernfeld Landwirtschaft ist ein Projekt, das Kindern den Zugang zu regional produzierten Lebensmitteln öffnen soll. Sie haben Gelegenheit, vor Ort im Stall und auf dem Feld zu erfahren, wie diese produziert werden und wie sie schmecken. „Auf diese Weise wird schon bei unseren Jüngsten das Verständnis für regionale Lebensmittel und deren Erzeugung geweckt. Genau das ist unser Ansatz, wenn wir nachhaltig das Bewusstsein der Verbraucher für diese Produkte wecken wollen“, erklärt Susanne Simmler, zuständige Dezernentin für den Bereich Landwirtschaft. Das neue Bilderbüchlein mit seiner gut verständlichen Bildersprache und den kurzen Texten sei ein kleiner und feiner zusätzlicher Baustein.

Den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Wacker gibt es seit mehr als 200 Jahren. Matthias Wacker führt die Familientradition weiter. Auf dem Bauernhof wird Ackerbau, Milchviehhaltung und Bullenmast betrieben. „Es war für mich immer klar, dass ich den Betrieb einmal übernehmen würde“, sagt der Landwirt mit Überzeugung, auch wenn dieser Beruf heute von immer weniger Landwirten ausgeübt werde, betrachte man die Entwicklung der vergangenen 50 Jahre. Auf dem Hof Wacker werden unter anderem 65 Milchkühe und 80 Mastbullen gehalten. Verfüttert werden Heu und Grassilage, die von Wiesen rund um Kilianstädten stammen. Das Wasser für die Rinder und die Kühe kommt aus einem eigenen Brunnen. Das Projekt Lernfeld Landwirtschaft bedeute für ihn zwar etwas mehr organisatorischen Aufwand, gleichwohl sei es wichtig, Kindern zu zeigen, wie es auf einem Bauernhof aussieht und wie dort gearbeitet wird.