Akademie: Kooperationsvertrag von Pflegeschulen und Ausbildungsstellen

pm-img
Ein solches Banner könnte in Zukunft die Ausbildungsstätten der Akademie für Gesundheit und Pflege zieren: Die Akademie hat zum Jahreswechsel ihre Arbeit in Form eines neuen Ausbildungsverbundes aufgenommen.

10.03.2020. - Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt das Pflegeberufe-Gesetz. Damit sind die drei Berufsbilder Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege zu einem gemeinsamen, generalistischen Ausbildungslehrgang mit dem Abschluss als Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann zusammengeführt worden. Bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes hat der Main-Kinzig-Kreis die entsprechende Vorarbeit geleistet, damit die beiden bisher unabhängig voneinander arbeitenden Pflegeschulen in der Main-Kinzig-Akademie für Gesundheit und Pflege aufgehen. Bei der kürzlich erfolgten Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen den Pflegeschulen und den berufspraktischen Ausbildungsstellen sprach Landrat Thorsten Stolz von einem „bedeutenden Schritt für die Zukunft der Pflege“.

„Die Gründung des Ausbildungsverbunds Anfang des Jahres war nicht nur der Startschuss für die Main-Kinzig-Akademie für Gesundheit und Pflege, sondern auch ein echtes Signal an den Pflegebereich, der nach wie vor gute, motivierte und vor allem hervorragend ausgebildete Frauen und Männer braucht“, so der Landrat. Er betonte, was in den vergangenen Monaten bereits erreicht wurde. Mit der Gründung des Ausbildungsverbunds zum Jahreswechsel habe der Main-Kinzig-Kreis als erster Landkreis in Hessen mit der praktischen Umsetzung der neuen Pflegeausbildung begonnen. Und schon in wenigen Wochen, am 1. April, könne der erste gemeinsame Ausbildungslehrgang in der generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise zum Pflegefachmann starten.

Dem stimmte auch die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler zu: „Die Lehrkräfte beider Pflegeschulen haben eng zusammengearbeitet, um der generalisierten Pflegeausbildung einen inhaltlichen Rahmen zu geben. Durch die enge Abstimmung zwischen dem Projektbeauftragten Volker Klug sowie den Leitungen der beiden Pflegeschulen, Monika Bernd und Elisabeth Gottschalk, spricht der Ausbildungsverbund bereits jetzt mit einer Stimme.“

Susanne Simmler und Thorsten Stolz zeigten sich beide erfreut über die zahlreich erschienenen Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen der Kooperationseinrichtungen. In der Aula des Bildungshauses in Gelnhausen unterzeichneten die berufspraktischen Ausbildungsträger anschließend den Kooperationsvertrag mit dem Ausbildungsverbund. Nachdem mehr als 30 Unterschriften getätigt wurden, bedankten sich die Leiterin der Akademie für Gesundheit, Elisabeth Gottschalk, und die Institutsleiterin des Aus- und Fortbildungsinstituts für Altenpflege Geschäftsbereich Ausbildung, Monika Bernd, bei den anwesenden Lehrkräften und den Kooperationseinrichtungen und sprachen über die Vorzüge der neuen generalisierten Ausbildung.

In einer dreijährigen Ausbildung müssen die künftigen Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner praktische Einsätze in unterschiedlichsten Einsatzorten von der Klinik bis zur ambulanten Pflege absolvieren. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, ergänzen sich die Pflegeschulen des Kreises mit ihren Kompetenzen innerhalb der Main-Kinzig-Akademie. Gleichzeitig soll die Attraktivität dieser vielseitigen Berufsausbildung für interessierte Menschen in der Weise gesteigert werden, um mit steigenden Ausbildungszahlen auch dem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken. In der schulischen Ausbildung wird dies durch ansprechende und neue Lehrmethoden gefördert, etwa durch den Einsatz digitaler Medien. Daneben werden sogenannte „Skills Labs“ entwickelt. Das sind nachgestellte Operationsräume oder Altenpflegeappartements, in denen Standardsituationen jenseits des fordernden Pflegealltags veranschaulicht und angeleitet werden können.

Der Zusammenschluss der beiden Pflegeschulen soll langfristig auch in gesellschaftsrechtlicher Form vollzogen werden – damit verbunden ist auch der geplante Bau eines eigenen Akademiegebäudes. Mit der Standortfrage wie auch der Ausgestaltung der neuen Main-Kinzig-Akademie beschäftigen sich aktuell der Kreistag und der Kreisausschuss.