AQA-Auszubildende spenden an Verein „Sternschnuppen“

pm-img
Unser Bild zeigt (von links) Frank Emrich (AQA), Matthias Möller (AQA), Andrea Überall (AQA), Markus Waitz (Verein „Sternschnuppen“), die Auszubildenden Steve Reinders, David Kreuzer, Denise Adamek sowie AQA-Geschäftsführer Hans-Jürgen Scherer in einer Werkstatt des kreiseigenen Betriebs. Dort fand die Spendenübergabe an den Verein statt. Durch den Verkauf einer Vielzahl von Produkten kamen 2000 Euro zusammen.

09.03.2020. - Die stolze Summe von 2000 Euro ist durch den Verkauf von Glasschmuck und weiteren Produkten aus den AQA-Werkstätten am Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Gelnhausen zusammengekommen. Das Geld kommt nun schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen zugute. Auszubildende der AQA (Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung) haben die Ketten, Ringe, Vogelhäuser, Feuerschalen und vieles mehr in den Werkstätten in Gründau und Hanau angefertigt. Dort werden junge Menschen ausgebildet und Langzeitarbeitslose beruflich qualifiziert. Erste Kreisbeigeordnete und AQA-Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Simmler bedankte sich bei den Auszubildenden und erklärte: „Das kreative Schaffen unserer Auszubildenden hilft am Ende dabei, kranken Kindern und deren Eltern eine schwere Zeit etwas leichter zu gestalten.“

Die farbenprächtigen Unikate waren nicht nur bei den Käuferinnen und Käufern begehrt, sondern helfen nun auch dem Verein „Die Sternschnuppen“. Wie AQA-Geschäftsführer Hans-Jürgen Scherer erläuterte, haben die Auszubildenden und Mitarbeiter gemeinsam entschieden, welcher gemeinnützige Verein mit den Einnahmen aus dem Verkauf unterstützt werden soll. „Die Wahl fiel auf den Verein Die Sternschnuppen, denn dort geht es darum, an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen das Leben ein bisschen leichter zu machen“, sagte Scherer. „Alle Spenden kommen zu 100 Prozent da an, wo sie gebraucht werden“, versprach der stellvertretende Vorsitzende Markus Waitz bei der Spendenübergabe in der AQA-Werkstatt. Der Verein begleitet Kinder und ihre Familien seit zwölf Jahren während Krankenhausaufenthalten und der Pflege im häuslichen Umfeld und auch während der letzten Lebensphase der Kinder und Jugendlichen. Die Unterstützung fällt ganz unterschiedlich aus und reicht von der Anschaffung von Büchern bis hin zu Ausflugsfahrten, etwa, wenn ein schwerkrankes Kind zum ersten Mal in seinem Leben das Meer erleben möchte. Der Verein arbeitet mit anderen Vereinen zusammen und hat ein unbürokratisches Netzwerk aufgebaut. Es fallen dabei keine Verwaltungskosten an. Für Materialkosten werden bei Bedarf Sponsoren gesucht.