Richtfest für vier neue Klassenzimmer an der HHS in Schlüchtern

pm-img
Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann (Vierter von rechts) besuchte die Heinrich-Hehrmann-Schule anlässlich des Richtfests für den Erweiterungsbau. Der Main-Kinzig-Kreis investiert bis zum Sommer zwei Millionen Euro, um unter vier neue Klassenräume sowie Räume für Technik und Lager zu schaffen.

04.03.2020. - Bei ungemütlichen Temperaturen draußen wurde drinnen fröhlich gefeiert, musiziert und getanzt: Der noch im Bau befindliche Erweiterungstrakt der Heinrich-Hehrmann-Schule in Schlüchtern ist jetzt vor Regen geschützt und hat ein Dach erhalten, bis zum Sommer sollen die vier ebenerdigen Klassenräume fertig sein. Mit diesem zwei Millionen Euro teuren Projekt setzt der Main-Kinzig-Kreis seine Schulbauoffensive fort. „Das Geld ist hier sehr gut angelegt, denn es werden Räumlichkeiten geschaffen, in denen sich sowohl die Kinder als auch die Lehrkräfte wohl fühlen werden“, sagte Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann. An der Feierstunde nahmen zahlreiche Kinder und Lehrkräfte teil, ebenso Vertreter des Kreistags, des Staatlichen Schulamts und der Stadt Schlüchtern. Unter großem Applaus der Kinder wurde Winfried Ottmanns Ankündigung aufgenommen, dass auch der Bereich der Schule, der als Treffpunkt für Feierlichkeiten zur Verfügung steht, in naher Zukunft saniert wird.

Schulleiter Elmar Feuerstein warf einen Blick zurück. Anfang der 1980er Jahre hätten in der Einrichtung 35 Kinder gelernt, heute seien es rund 80 Kinder. „Da ist es eng geworden“, sagte Feuerstein und dankte dem Main-Kinzig-Kreis als Schulträger für die räumliche Erweiterung. „Unsere Ideen und Wünsche wurden aufgenommen und umgesetzt“, freute sich der Schulleiter. Er lobte auch die Mitarbeiter der Fachämter des Kreises und die beteiligten Baufirmen. Es sei nicht leicht, Bauarbeiten in diesem Umfang während des Schulbetriebs zu organisieren und dabei den Lärmpegel einigermaßen niedrig zu halten. Das sei jedoch recht gut gelungen. Sobald die neuen Räume fertig sind, können auch die zwei Klassen, die wegen der Raumnot derzeit in anderen Schulen untergebracht sind, wieder in die Heinrich-Hehrmann-Schule zurückkehren. Die Schule hat den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und verfügt über eine Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung. Der Erweiterungsbau ist 425 Quadratmeter groß, die vier Klassenräume haben eine Größe von jeweils 50 Quadratmetern. Es gibt drei Sanitärräume mit Waschmöglichkeit, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausgerichtet sind und verschiedene Technik- und Lagerräume. Die Klassenräume haben einen direkten Zugang nach draußen. Vor Beginn der Bauarbeiten vor einem halben Jahr musste der Schulhof verlegt und neu gestaltet werden.

Zum Richtspruch ging es nach draußen und die Gäste hatten Gelegenheit, sich in den neuen Räumlichkeiten umzuschauen. In den vergangenen zehn Jahren hat der Main-Kinzig-Kreis bereits 5,1 Millionen Euro in Sanierung und Ausstattung investiert.