„Gute Geschäfte“ zwischen Unternehmen und Vereinen

pm-img
Das Logo der neuen Veranstaltung „Gute Geschäfte im Main-Kinzig-Kreis“ symbolisiert die Idee, dass viele neue Kontakte entstehen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Vereinen und Organisationen.

06.02.2020. - „Gute Geschäfte im Main-Kinzig-Kreis“ heißt eine Veranstaltung der ganz besonderen Art. Dabei haben Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und gemeinnützigen Vereinen zwei Stunden lang Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen. Die Veranstaltung, zu der die Ehrenamtsagentur des Main-Kinzig-Kreises und der Lions Club Main-Kinzig Interkontinental einladen, ist eine Art Marktplatz, um Partnerschaften zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zu initiieren. Die Veranstaltung findet am 9. Juni um 18 Uhr im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen statt. „Es gibt bereits einige Beispiele, wo solche Kooperationen gut funktionieren. Wir wollen nun dabei helfen, dieses gegenseitige Engagement zweier unterschiedlicher Partner auf eine breitere Basis zu stellen und bieten die dafür nötige Plattform an“, erläutert Landrat Thorsten Stolz. Für die Pilotveranstaltung plant das Organisationsteam mit 20 Unternehmen und ebenso vielen Vereinen.

„Der Marktplatz ,Gute Geschäfte im Main-Kinzig-Kreis‘ ist als Kontaktbörse für gesellschaftliches Engagement gedacht. Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen kommen unkompliziert mit vielen potentiellen Partnern ins Gespräch, können passende Kooperationen finden und Vereinbarungen aushandeln“, erklärt Marion Wögler vom Lions Club. Auf der Anbieterseite nehmen Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden, Kommunen und öffentlichen Institutionen teil, die sich mit den Kompetenzen und dem Personal ihrer Organisation engagieren wollen. Auf der Nachfrageseite beteiligen sich gemeinnützige Organisationen und Vereine, die Unterstützung suchen. Die „Verhandlungen“ finden auf Augenhöhe statt, denn die Gemeinwohlorganisationen kommen nicht mit leeren Händen, sondern mit eigenen Angeboten für den Tauschhandel. Ein Sportverein kann beispielsweise als Gegenleistung für gespendete PCs kostenfreie Bewegungsangebote für die Beschäftigten des Unternehmens machen, ein Musik- oder Gesangsverein kann für die Nutzung eines Proben- oder Lagerraums einen musikalischen Rahmen für Firmenevents bieten oder eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche kann für die Hilfe bei der Gestaltung ihres Außengeländes ein Kinderprogramm beim Tag der offenen Tür anbieten. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Nur eines ist tabu: Geld. Gehandelt werden ausschließlich Know-how, Sachmittel, Arbeitskraft und Infrastruktur. Die getroffenen Vereinbarungen werden schriftlich festgehalten. Beide Seiten – Unternehmen und Vereine – haben Vorteile durch die Kooperation. Die Unternehmen zeigen sich sozial engagiert und stärken mit ihrem Engagement die fachlichen und sozialen Kompetenzen der Belegschaften. Die Vereine erhalten Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Ideen und schaffen zusätzliche Angebote für ihre Zielgruppen.

Zur Vorbereitung für die Teilnahme an der Veranstaltung „Gute Geschäfte“ finden für Vereine bereits am 12. März und am 2. April Workshops statt, um Ideen zu entwickeln. Unternehmen, die am Marktplatz teilnehmen, stimmt der Lions Club im Rahmen seines Clubabends im Mai im Clubrestaurant Heckers‘ (Gründau) auf die Veranstaltung ein.

Ansprechpartnerin bei der Ehrenamtsagentur des Main-Kinzig-Kreises ist Ingrid Rams, Telefon (06051) 8513705, Ansprechpartnerin beim Lions Club Main-Kinzig Interkontinental ist Marion Wögler, Telefon (06051) 883520. Mehr Informationen finden sich auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises unter www.mkk.de/gute-geschaefte.html.