Vierte Auflage von i-mobil: Fahrerlebnis für Menschen mit Behinderung

pm-img
Foto anlässlich der Gründung des Vereins i-bewegt (von rechts): Gerald Zipf, Patrick Walterscheidt, Karin Ickes, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, Melanie Jung, Astrid Dietz und Bürgermeister Stefan Erb.

20.01.2020. - Im September soll auf dem Aktionsgelände der Honda-Akademie bei Erlensee die vierte Auflage von „i-Mobil“ stattfinden. Die Initiatoren Gerald Zipf, Astrid Dietz und Karin Ickes haben zur Förderung der erfolgreichen Veranstaltung gemeinsam mit Melanie Jung und Patrick Walterscheidt den Verein i-bewegt e.V. ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Idee vom Main-Kinzig-Kreis und von der Stadt Erlensee als offizieller Ausrichter.

Beim Arbeitstreffen im Rathaus Erlensee dankte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler dem engagierten Team für die Initiative, erneut dieses besondere Fahrerlebnis für Menschen mit Behinderung zu organisieren. Gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Erb dankte sie auch den Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern, die daran mitwirken.

Wie Gerald Zipf aus dem Vorstandsteam des neuen Vereins berichtete, will die Gruppe insbesondere bei i-Mobil die Spendenakquise organisieren und die planerischen Fäden zusammen halten. Aufgrund der guten Erfahrungen, soll die Stadt Erlensee wieder als Veranstalter auftreten. Zum Vorstandsteam gehören Karin Ickes, Astrid Dietz von der gleichnamigen Fahrschule, Melanie Jung als „Finanzchefin“ sowie Beisitzer Patrick Walterscheidt.

Vor fünf Jahren durften Menschen mit Behinderung erstmals auf der großen Honda-Teststrecke in Begleitung von Fahrlehrern ein Auto bewegen. Hinter dieser Idee stand damals der LebMal-Club Gelnhausen, der bei Bürgermeister Stefan Erb gleich einen begeisterten Mitstreiter gewinnen konnte. „Ich wollte, dass diese besondere Veranstaltung nicht nur in Erlensee, sondern mit Erlensee stattfindet“, schilderte er seine Beweggründe.

Die vielen strahlenden Gesichter bestätigten das Engagement auf ganzer Linie und 2016 folgte auch gleich die nächste Auflage und zwei Jahre später „i-mobil 3“. Viele Fahrschulen hatten sich wieder bereiterklärt, mit ihren Wagen zu kommen. So konnten zahlreiche Menschen, die sonst nie Auto fahren, die aufgrund ihrer Behinderung vielleicht auch nie Auto fahren werden oder sich nicht sicher sind, hier die Mobilität neu erleben. Hierzu stand wieder die große Teststrecke der Honda-Akademie zur Verfügung.

Am Samstag, 5. September 2020, soll das erneut ermöglicht werden. Dafür setzen sich alle Akteure ein, suchen Mitwirkende und sammeln Spenden. „Der Main-Kinzig-Kreis wird seinen Teil beitragen, dass dieses Unternehmen gelingt“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und drückte dem neuen Verein die Daumen.