Glückwünsche an 24 qualifizierte Kindertagespflegepersonen

pm-img

17.12.2019. - Im Main-Kinzig-Kreis gibt es 24 neue, besonders geschulte Kindertagespflegepersonen. Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann überreichte 23 Teilnehmerinnen während einer Feierstunde in den Räumen der Bildungspartner Main-Kinzig in Gelnhausen Zertifikate. In diesem Jahr haben zwei Kurse das erste Zertifikat „Tätigkeitsvorbereitende Qualifizierung“ und ein Kurs die „Tätigkeitsbegleitende Qualifizierung“ abgeschlossen. „Die Eltern können sich auf das hohe Niveau dieser Ausbildung verlassen, denn die Tagespflegepersonen machen hier ein qualitativ sehr gutes Angebot“, stellte Winfried Ottmann fest. „Bei der Ausbildung der Tagespflegepersonen sind wir bundesweit Spitze“, sagte der Kreisbeigeordnete. Hier auf Qualität zu setzen, sei enorm wichtig, denn es gehe um das Wohl der Jüngsten in der Gesellschaft. Er lobte in diesem Zusammenhang auch die Qualität der Referenten mit ihrem hohen Fachwissen und dankte auch Iris Dörr, Fachberatung für Kindertagespflege beim Main-Kinzig-Kreis, für ihr Engagement. „In der Tagespflege wird mit viel Herzblut gearbeitet“, sagte Winfried Ottmann zu den Frauen, die gut gelaunt zur Feierstunde erschienen waren.

Die Kurse bieten eine Qualifikation nach dem neuesten Qualifizierungsmodell in Deutschland an. Gearbeitet wird nach dem kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB). Das QHB ist das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Auftrag gegebene Konzept zur Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen und setzt neue Maßstäbe. Denn neben der Erweiterung der Unterrichtseinheiten von 160 auf 300 sind Praktika in Kindertagesstätten und Phasen zum Selbstlernen vorgesehen. Das QHB berücksichtigt außerdem die neuesten Erkenntnisse zur Erwachsenenbildung. Im Vordergrund steht dabei die Orientierung an den Kompetenzen und Erfahrungen aus anderen Berufsfeldern, die die Teilnehmenden mitbringen.

Im Angebot der Kinderbetreuung ist die Kindertagespflege nicht mehr wegzudenken. Denn die familienähnliche Betreuungsform bietet vor allem Eltern von Kindern unter drei Jahren einige Vorteile: flexible Betreuungszeiten, eine private und häusliche Atmosphäre, kleine familiäre Gruppen und die individuelle Betreuung und Förderung durch eine feste Bezugsperson. Kindertagespflegepersonen erfüllen den gesetzlich vorgeschriebenen Bildungsauftrag in Form von frühkindlicher Förderung, kümmern sich aber auch um sprachliche, emotionale, soziale und körperliche Entwicklungsförderung. Nachdem sie von der Zentralstelle für Kinderbetreuung überprüft und zugelassen wurden, sind Kindertagespflegepersonen in das örtliche Verbundsystem integriert. Sie erhalten eine fachliche Beratung und werden während des Betreuungsverhältnisses unterstützt und begleitet. Zudem ist eine stetige Fortbildung sichergestellt.

Wer Freude an der Arbeit mit Kindern hat, diese fördern will und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Eltern und Fachberatungen wünscht, ausreichend Zeit und Platz sowie Organisationstalent mitbringt, für den könnte die Tätigkeit in der Kindertagespflegeperson genau das Richtige sein. Der nächste Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson beginnt im März 2020. Vorab lädt der Main-Kinzig-Kreis zu Orientierungstagen ein. Für ein unverbindliches Beratungsgespräch im Vorfeld zu Fragen zum Einstieg in die verantwortungsvolle Betreuungstätigkeit und für Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz stehen Iris Dörr und das Team der Zentralstelle für Kinderbetreuung im Jugendamt des Main-Kinzig-Kreises unter Telefon (06051) 8514620 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auf der Seite www.mitkindundkegel.de.

Die beiden Kurse „Tätigkeitsvorbereitende Qualifizierung“ haben abgeschlossen: Jasmin Bella (Rodenbach), Petra Bretthauer (Wächtersbach), Saida El Moussaoui (Erlensee), Linda Gerth (Maintal), Andrea Kessler (Freigericht), Janina Meranius (Langenselbold), Anett Urschek (Gründau), Hakima Belarbi (Erlensee), Irene Born (Bruchköbel), Desiree Flinner (Sinntal), Stefanie Lalic (Maintal), Dobrila Miletic (Maintal), Saadia Naeema (Gelnhausen), Ute Reith (Linsengericht).

Den Kurs „Tätigkeitsbegleitende Qualifizierung“ haben abgeschlossen: Jana Börner (Freigericht), Lena Fiedler (Großkrotzenburg), Frederike Heller (Biebergemünd), Kerstin Lange (Maintal), Mareike Möscheid (Schlüchtern), Birsen Özkay (Langenselbold), Kelly Vanessa Portilla Daza (Nidderau), Marina Rehberger-Krysiak (Maintal), Tamara Walter (Bruchköbel), Nicole Weger (Steinau a.d. Str.)