Schülerin ist bei Susanne Simmler „Boss für einen Tag“

pm-img
Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler mit Schülerin Johanna Handke am Schreibtisch der Vizelandrätin im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen.

21.11.2019. - „Boss für einen Tag“ – diese Erfahrung hat die 17-jährige Schülerin der Beruflichen Schulen Gelnhausen, Johanna Handke, machen dürfen. Sie hat die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler einen Tag lang begleitet und Einblicke in den Arbeitsalltag der Vizelandrätin gewonnen. Dazu gehört unter anderem eine mit Unterlagen angefüllte Tagesmappe zu anstehenden Terminen der unterschiedlichsten Art. Denn das Aufgabenspektrum von Susanne Simmler ist groß: Es reicht von der Sozial- und Umweltpolitik bis hin zum Tourismus und die Integration von Menschen in die Gesellschaft. An diesem Tag befassen sich Susanne Simmler und „Boss“ Johanna Handke mit gesunder Ernährung in den Grundschulen und der Finanzierung von Naturschutzprojekten sowie der ärztlichen Versorgung in der Region.

„Schüler als Bosse“ ist ein seit vielen Jahren erfolgreicher Projekttag der Wirtschaftsjunioren Hessen. Auch der Main-Kinzig-Kreis beteiligt sich daran. Dabei geht es darum, jungen Leuten am Beispiel einer Führungskraft die Anforderungen des Berufsalltags näher zu bringen. Ein willkommener Nebeneffekt: Die jungen Leute und die Unternehmen bleiben oft auch über den Projekttag hinaus in Kontakt. Johanna Handke weiß schon jetzt, was sie beruflich machen möchte: Sie will den landwirtschaftlichen Familienbetrieb mit 320 Milchkühen in Leisenwald übernehmen. Mit Susanne Simmler hatte sie beim Thema Selbstvermarktung der landwirtschaftlichen Produkte gleich eine Gesprächspartnerin. Die beiden Frauen sprachen über Ideen zu Absatzmöglichkeiten von Produkten, die direkt auf dem Hof produziert werden. „Landwirte benötigen einen unkomplizierten Vertriebsweg, der es ihnen ermöglicht, ihre Produkte vom Hof weg hin in den Laden zu transportieren, dorthin, wo die Kunden einkaufen gehen“, sagte Susanne Simmler. Diese Einschätzung bestätigte Johanna Handke. „Der Vertrieb ist nicht die Kernaufgabe der Landwirte“, sagte die Schülerin, die bereits die Abläufe innerhalb einer öffentlichen Verwaltung kennt. Sie hat ein Jahrespraktikum im Vorzimmer des Wächtersbacher Bürgermeisters absolviert.

Folgende Schulen beteiligten sich an dem Projekttag: Neben den Beruflichen Schulen in Gelnhausen auch die Beruflichen Schulen in Schlüchtern sowie die Kaufmännischen Schulen in Hanau. Der Tag endete für die Schülerinnen und Schüler mit einer Abendveranstaltung bei der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern in Hanau. Ziel ist es, den jungen Leuten Gelegenheit zu geben, mit Gleichgesinnten und Unternehmern ins Gespräch zu kommen und Kontakte für die berufliche Zukunft zu knüpfen.