„The Roof“: Aktive Hilfe in der Gründungsphase

pm-img
„Alles einplanen und umsetzen, was gerade in diesem Moment für Start-ups relevant ist“: Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann zeigte sich beeindruckt vom Gründerzentrum von Ahmet Cetiner, ebenso Michael Graf (BVMW) und Walter Dreßbach (Amt für Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur).

11.11.2019. - Buchstäblich auf der Höhe der Zeit befinden sich Gründer und Start-up-Unternehmer im Gründerzentrum „The Roof“ in Maintal. Geschäftsführer Ahmet Cetiner freute sich, dass dieses Angebot nun auch durch den Main-Kinzig-Kreis gezielt beworben wird. Anlass ist die Zertifizierung, die der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) – in Zusammenarbeit mit dem Kreis – vorgenommen hat. Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann und Michael Graf vom BVMW Main-Kinzig überreichten das Zertifikat und lobten die Möglichkeiten, die sich der Gründerszene im Dörnigheimer Gewerbegebiet bietet.

„The Roof“, im Obergeschoss eines Gebäudes liegend, inklusive Dachterrasse, wendet sich an Start-ups und Dienstleister, die gelegentlich mal ein Büro oder einen Meetingraum oder einfach eine Geschäftsadresse benötigen. Sie können dann die Räumlichkeiten nutzen, sich mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern austauschen oder die Hilfe und Netzwerke des erfahrenen Gründers Ahmet Cetiner in Anspruch nehmen. „Wir öffnen praktisch unser Büro für Dritte“, erklärte Cetiner, der mit seinen Firmen ebenfalls von „The Roof“ aus operiert.

Seit September 2018 werden die Räumlichkeiten genutzt, seit Februar dieses Jahres auch als Co-Working Space. Dazu stehen 18 komplett ausgestattete Arbeitsplätze inklusive Möblierung, Technik und Internet mit Übertragungsraten von 500 Mbit pro Sekunde zur Verfügung. Zusätzlich zum Arbeitsplatz kann auch auf eine E-Auto-Flotte bei Bedarf zurückgegriffen werden.

„Für in jeder Hinsicht sehr mobile Unternehmer ist dieses Gründerzentrum interessant“, sagte Ottmann beim Besuch in Maintal. „Die flexible Nutzung der Räumlichkeiten und Angebote macht es den Start-ups leicht, vom Arbeiten am Rechner über das Erstellen von Podcasts bis hin zu Meetings und Kundenbesuchen alles einzuplanen und umzusetzen, was gerade in diesem Moment für sie relevant ist.“ Michael Graf ergänzte: „In der Gründungsphase ist es wichtig, dass die Ware beziehungsweise die Dienstleistung im Mittelpunkt steht, die zu entwickeln und zu bewerben ist. Die Hilfestellungen von ‚The Roof‘ bei administrativen Themen drum herum unterstützt die Unternehmerinnen und Unternehmer, sich aufs Wesentliche konzentrieren zu können.“

Jedes Gründerzentrum im Kreisgebiet hat die Möglichkeit, sich zertifizieren zu lassen. Dabei schaut sich der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft die Strukturen und Angebote vor Ort genauer an. Anschließend informiert der Main-Kinzig-Kreis unter anderem im Internet über die Schwerpunkte der jeweiligen Gründerzentren und Entwicklungsoptionen für angehende Unternehmerinnen und Unternehmer. Bei Anfragen von Gründerinnen und Gründern können sowohl der BVMW als auch der Main-Kinzig-Kreis leichter für Orientierung sorgen und auf adäquate Orte für ihre Neugründungen verweisen.

Mehr Informationen für Gründerinnen und Gründer hält das Referat für Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur in Gelnhausen bereit, Zum Wartturm 3. Wertvolle Tipps gibt es auch digital auf der Internetseite des Kreises www.mkk.de (Stichwort Existenzgründung).