aktualisiert am 29. April 2022

Kontakt zu Infizierten

Ab 29. April 2022 gelten in Hessen neue Regeln zur Isolation von Infizierten. Nur wer selbst mit dem Coronavirus infiziert ist, muss sich isolieren. Die Quarantäne für Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen ist abgeschafft.

Es ist keine Quarantäne von Haushaltsangehörigen von Corona-Infizierten (z.B. Partner, Eltern, Kinder) und weiteren Kontaktpersonen mehr erforderlich. Ungeimpften Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen von infizierten wird empfohlen, mindestens fünf Tage ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen.

Infos vom Land Hessen

Informationen zum Verhalten bei einem Corona-Fall in Schule oder Kita finden Sie >>hier .

Das Land Hessen hat die Regeln zur Quarantäne von Haushaltsangehörigen und weiteren Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zum 29. April 2022 geändert. Die Regeln und die Ausnahmen von der Quarantäne finden Sie auf der Seite positiver Corona-Test unter „Isolation und Quarantäne“.

Die Corona-Warn-App informiert Sie, wenn Sie sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Zeigt die App "grün", besteht kein Handlungsbedarf.

Zeigt sie "rot", lassen Sie bei einer Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen. Ist der positiv, dann suchen Sie bitte Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin auf oder rufen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an (Telefon 116117).

PCR-Tests gibt es seit 12. Februar 2022 nur nach positivem Antigen-Schnelltest. Eine rote Warnmeldung der Corona-Warn-App reicht nicht mehr aus, um einen PCR-Test zu bekommen. Bundesgesundheitsministerium zu PCR-Tests

Die Corona-Warn-App nutzt die Bluetooth-Technik, um den Abstand und die Begegnungsdauer zwischen Personen zu messen, die die App installiert haben. Die Smartphones „merken“ sich Begegnungen innerhalb der vergangenen 14 Tage, wenn die vom RKI festgelegten Kriterien zu Abstand und Zeit erfüllt sind. Werden Personen, die die App nutzen, positiv auf das Coronavirus getestet, können sie freiwillig andere Nutzer darüber informieren. Wenn Sie die App installiert haben, prüft diese für Sie, ob Sie die Corona-positiv getestete Person getroffen haben. Falls die Prüfung positiv ist, zeigt Ihnen die App eine Warnung an. Zu keinem Zeitpunkt erlaubt dieses Verfahren Rückschlüsse auf Sie oder Ihren Standort.

Das >>digitale Kontakt-Tagebuch Daicy (vormals Cluster diary) hilft dabei, alle Kontakte der vergangenen 14 Tage zu dokumentieren und, wenn nötig, das Gesundheitsamt über mögliche Infektionsketten zu informieren. Auch Dauer und Ort der Begegnung können eingetragen werden sowie ob ein Mund-Nasen-Schutz getragen wurde. Weitere Inhalte wie das Anzeigen zertifizierter Testergebnisse oder eine Check-in-Funktion für Handel und Gastronomie, die sich unter anderem beim Hanau Ticket bewährt hat, ergänzen die App. Auch lokale Fakten und Hinweise zu Corona und Gesundheit werden als News angezeigt. Die Daten werden lokal auf dem Smartphone gespeichert. Die Kontakt-Tagebuch-App ist in Apples App-Store und in Googles PlayStore verfügbar. Geeignet ist sie für das iPhone ab iOS 10.0 und ab Android-Version 5.0 oder höher. Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr des Main-Kinzig-Kreises hat die App gemeinsam mit Software-Experten weiterentwickelt und an die praktischen Belange der Gesundheitsämter angepasst. Weitere Informationen unter DAICY-App

Alle weiteren Schritte bespricht das Gesundheitsamt mit Ihnen.

  • Hatten Sie persönlichen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person?
  • Haben Sie Symptome wie Husten, Fieber, Atemnot?

Sollte einer der oben genannten Punkte auf Sie zutreffen, besteht die Möglichkeit, sich über >>dieses Kontaktformular (medizinischen Bereich) beim Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises zu melden.

Nach dem bisherigen Kenntnisstand haben folgende Personengruppen ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe:

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für schweren Verlauf ab etwa 50–60 Jahren)
  • Raucher
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen:
    • des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
    • der Lunge (z.B. Asthma, chronische Bronchitis)
    • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen
    • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    • Patienten mit einer Krebserkrankung
    • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z.B. Cortison)

Falls Sie zu einer der Risikogruppen gehören und Krankheitssymptome haben, setzen Sie sich zur Abstimmung des weiteren Vorgehens telefonisch mit Ihrem Hausarzt in Verbindung.

>>Informationen des RKI zu Risikogruppen

Für allgemeine Anfragen zu den Vorschriften und zum Umgang mit SARS CoV-2 (Corona) können Sie >>das Kontaktformular für allgemeine Anfragen nutzen.

Wenn Sie informiert wurden, dass es einen positiven Covid-19 Fall im Kindergarten oder Schule gibt und Sie dort arbeiten oder Ihr Kind diese besucht, können Sie bei Fragen hierzu >> das Kontaktformular COVID-19 Fall im Kindergarten oder Schule ausfüllen.
Hierfür benötigen Sie Namen, Vornamen, Wohnort, Namen der erkrankten Person sowie die betreffende Einrichtung.

Weitere Informationen zu Kitas und Schulen finden Sie unter >>Reiserückkehrer und >>Schule und Kita .

Verhaltensregeln

Sollte einer der oben beschriebenen Fälle insofern auf Sie zutreffen, als Sie Kenntnis über einen Covid-Erkrankten in Ihrem nahen Umfeld haben, gelten zu Ihrem Schutz und zum Schutz Ihrer Mitmenschen folgende Regeln:

  • Ungeimpften Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen von infizierten wird empfohlen, mindestens fünf Tage ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen.
  • Wenn Sie sich so krank fühlen, dass Sie nicht arbeiten können, fordern Sie über Ihren Hausarzt telefonisch, nicht persönlich! eine Krankmeldung für Ihren Arbeitgeber an.

Informationen in verschiedenen Sprachen

Für weitere Fragen steht Ihnen >>das Infotelefon zur Verfügung.