aktualisiert am 28. Juli 2022

positiver Corona-Test

Meldung nach positivem PCR-Test

Nach einem positiven PCR-Test füllen Sie bitte das folgende Formular vollständig aus:

Meldung nach positivem Antigen-Schnelltest

Nach einem positiven Selbsttest zur Eigenanwendung durch Laien oder einem positiven Antigen-Schnelltest in einer offiziellen Teststelle besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich nach Erhalt des Testergebnisses auf direktem Wege in die häusliche Isolation zu begeben und einen PCR-Test zu organisieren.

Nach einem positiven Antigen-Schnelltest füllen Sie bitte das folgende Formular vollständig aus:

Wer positiv auf das Corona-Virus getestet ist, muss das dem Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr melden. Dazu füllen Sie bitte >> folgendes Kontaktformular aus. Das Ergebnis des Tests können Sie auch mit der Daicy-App direkt an das Gesundheitsamt übermitteln.

Wer den positiven Test gemeldet hat, bekommt ein Informations- und Hinweisschreiben vom Gesundheitsamt. Aufgrund der hohen Inzidenz ist es uns derzeit nicht möglich, mit jeder Person telefonisch Kontakt aufzunehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bei einem positiven Antigen-Schnelltest sind Sie verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test zu machen. Nur hierfür dürfen Sie Ihre Wohnung verlassen. Den PCR-Test können Sie direkt über die Online-Terminvergabe buchen oder über Ihren Hausarzt bzw. über den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, Telefon 116 117 durchführen lassen.

Weitere Informationen zur Terminbuchung sind unter dem Menüpunkt „Testzentren in der Region“ zu finden.

PCR-Tests gibt es seit 12. Februar 2022 nur nach positivem Antigen-Schnelltest: Bundesgesundheitsministerium zu PCR-Tests

Nach einem positiven PCR-Test müssen Sie in häusliche Absonderung (wie lange, lesen Sie unter „Isolation und Quarantäne“ und in der hessischen Corona-Basisschutzmaßnahmenverordnung).

Nach dem positiven PCR-Test ist folgendes Formular unbedingt vollständig auszufüllen:

Das Hessische Sozialministerium informiert über >>Pflichten und Rechte nach einem positiven Test.

Seit 29. April 2022 gelten in Hessen neue Regeln zur Isolation von Infizierten. Nur wer selbst mit dem Coronavirus infiziert ist, muss sich isolieren. Die Quarantäne für Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen ist abgeschafft

Isolation von Corona-Infizierten (unabhängig vom Impfstatus) mit positivem Schnell- oder PCR-Test

  • Fünf Tage Isolation. Eine Anordnung durch das Gesundheitsamt ist nicht notwendig.
    Die neue Regel gilt auch rückwirkend für Personen, die sich bereits in Isolation befinden.
    Infizierten mit Krankheitssymptomen wird empfohlen, die Isolation eigenverantwortlich fortzusetzen, bis sie 48 Stunden lang frei von Symptomen sind.
  • Eine Freitestung ist nicht mehr erforderlich.
  • Für medizinisches und Altenpflege-Personal gelten Sonderregeln:
    Im Fall einer Infektion gilt ein Tätigkeitsverbot in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (Krankenhäuser, Praxen und sonstige Behandlungseinrichtungen, Pflege- und Rettungsdienste, Alten- und Pflegeheime). Nach fünf Tagen Isolation ist eine Freitestung nötig. Das negative Testergebnis (professioneller Antigentest oder PCR-Test) muss dem Gesundheitsamt vorliegen.

Es ist keine Quarantäne von Haushaltsangehörigen von Corona-Infizierten (z.B. Partner, Eltern, Kinder) und weiteren Kontaktpersonen mehr erforderlich. Ungeimpften Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen von infizierten wird empfohlen, mindestens fünf Tage ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen.

Infos vom Land Hessen

Eine "Freitestung" nach der Isolation ist nur noch für medizinisches und pflegerisches Personal erforderlich.
Der Test muss selbst veranlasst werden - ein Antigen-Schnelltest in einer zugelassenen Teststelle reicht aus. Für die Testung sollte der positive PCR-Test, mit dem die Infektion nachgewiesen wurde, vorgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie direkt im Anschluss an die Testung das Testergebnis über diesen Link an das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr melden müssen.

Alternativ rufen Sie beim Infotelefon an, erreichbar montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter: 0 60 51 85 1 70 00, oder senden das Ergebnis mit der Post an:
Main-Kinzig-Kreis
Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr
Barbarossastraße 24
63571 Gelnhausen.

Wenn ein Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal oder ein Selbsttest zur Eigenanwendung durch Laien positiv ausgefallen ist, besteht nach der Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung die Verpflichtung, sich unverzüglich nach Erhalt des Testergebnisses auf direktem Wege in die häusliche Isolation zu begeben und einen PCR-Test zu organisieren. Für die Dauer des Tests wird die Pflicht zur Absonderung ausgesetzt.

Das Hessische Sozialministerium hat eine >>Erklärung über das Vorliegen eines positiven Antigen-Test zur Eigenanwendung<< bereitgestellt, mit der Bürger/innen in einer Teststelle darlegen können, dass ihr Selbsttest positiv war. Weitere Informationen auf >>der Website des Hessischen Ministeriums für Soziales<<.

PCR-Tests gibt es seit 12. Februar 2022 nur nach positivem Antigen-Schnelltest. Eine PCR-Testung kann direkt über die Online-Terminvergabe gebucht werden. Des Weiteren kann jede Testmöglichkeit (Arztpraxen oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst, erreichbar unter der Telefonnummer 116 117) genutzt werden.
Zum einen kann so ein falsch positives Ergebnis ausgeschlossen werden, zum anderen gilt nur das Ergebnis eines PCR-Tests als Nachweis für eine Infektion.

Um das Gesundheitsamt zu informieren, füllen Sie bitte >> folgendes Kontaktformular aus. Das Ergebnis des Tests können Sie auch mit der Daicy-App (vormals Cluster-Diary-App) direkt an das Gesundheitsamt übermitteln (www.clustertagebuch.info ).
Das Hessische Sozialministerium informiert über >>Pflichten und Rechte nach einem positiven Test

Seit 30. Juni 2022 sind Bürgertests nicht mehr kostenlos. Wenn man sich vor dem Besuch einer Veranstaltung in einem Innenraum, vor dem Besuch einer vulnerablen Person oder bei Warnung durch die Corona-Warn-App testen lassen will, werden für einen Test im Testzentrum drei Euro Eigenbeteiligung fällig – und man muss den Nachweis vorzeigen, dass man Anspruch auf den Test hat, also zum Beispiel eine Eintrittskarte oder die Corona-Warn-App. In einigen Fällen bleibt der Test kostenlos, etwa vor Besuchen in Krankenhäusern und Altenheimen. Weitere Informationen unter „Schnelltests nicht mehr kostenlos“ auf der Seite Alltag und Veranstaltungen.

Zu den Teststellen der Region:>> www.corona-test-hessen.de

Die Testzentren des Main-Kinzig-Kreises:

Wenn das Gesundheitsamt Quarantäne wegen des Kontakts zu einem bestätigten Corona-Fall verhängt, gilt die Quarantäne auch dann weiter, wenn der Test negativ ausgefallen ist.

Egal, wie das Testergebnis ausfällt: Treten innerhalb von 10 Tagen Beginn nach der Quarantäne typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- und Geschmacksverlust) auf, muss ein Antigen-Schnelltest oder ein Selbsttest erfolgen und umgehend das Gesundheitsamt informiert werden.
Hierzu füllen Sie bitte >> folgendes Kontaktformular aus. Das Ergebnis des Tests können Sie auch mit der Daicy-App (vormals Cluster-Diary-App) direkt an das Gesundheitsamt übermitteln (www.clustertagebuch.info).
Das Gesundheitsamt kontaktiert Sie, falls erforderlich, für einen Termin zum PCR-Test. Das Ergebnis des PCR-Tests entscheidet über das weitere Vorgehen.
Unklare Symptome sollten – auch wenn der Test negativ war – unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.

Derzeit gibt es drei Typen von Tests zum Nachweis des Sars-CoV-2-Virus: PCR-Tests, die als „Goldstandard“ gelten, Antigentests zur professionellen Anwendung durch geschultes Personal (Schnelltests) und Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests).

PCR-Tests werden von Fachpersonal per Abstrich aus dem tiefen Nasen-Rachenraum durchgeführt. Sie dienen dem direkten Erregernachweis, die Proben werden in Laboren analysiert.

Antigen-Schnelltests funktionieren wie Schwangerschaftstests. Sie weisen Eiweiß-Moleküle nach, die charakteristisch für die Viren sind, und zeigen das Ergebnis auf einem Teststreifen an. Die Probe wird von geschultem Personal entnommen, indem ein langes Stäbchen tief in Nase oder Rachen eingeführt wird.

Selbsttests können von Privatpersonen angewendet werden. Das Material wird selbst entnommen und aufgebracht. Es wird entweder ein Abstrich aus der Nase entnommen oder bei der Spuck- und Gurgelvariante ausgespucktes Gurgelwasser untersucht. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM hat die ersten Sonderzulassungen von Selbsttests zum Nachweis von Sars-CoV-2 erteilt. Weitere Informationen zu Selbsttests beim RKI .

Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests und Selbsttests müssen durch einen PCR-Test bestätigt werden. Bis das Ergebnis des PCR-Tests vorliegt, müssen sich positiv Getestete absondern und Kontakte vermeiden. Schnelltests und Selbsttests sind unempfindlicher als PCR-Tests und können sich gerade erst anbahnende Infektionen übersehen. Ein negatives Testergebnis hat nur eine zeitlich begrenzte Aussagekraft. Es ist immer nur eine Momentaufnahme. Es darf nicht zu falscher Sicherheit und der Vernachlässigung von Schutzmaßnahmen führen.

Sie haben den Antigentest auf eigene Initiative durchgeführt und hatten keinen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person? In diesem Fall ist keine Meldung an das Gesundheitsamt nötig.

Wenn Sie einen Antigentest im Auftrag des Gesundheitsamtes haben durchführen lassen und das Ergebnis ist negativ, füllen Sie bitte >> folgendes Kontaktformular aus.

Sie bekommen eine automatisierte Antwort mit weiteren Informationen zugesendet.

Das Ergebnis des Tests können Sie auch mit der Daicy-App (vormals Cluster-Diary-App) direkt an das Gesundheitsamt übermitteln (www.clustertagebuch.info ).

Für weitere Fragen steht Ihnen >>das Infotelefon zur Verfügung.